24. November 2016

wünsch dir was

... nein es gibt keine Geschenke im materiellen Sinne... aber ihr dürft euch trotzdem was wünschen. Und zwar den nächsten Post. Warum? Weil ich finde das ist ein Herausforderung für mich und ich liebe Herausforderungen. Außerdem bekomme ich immer mal Mails mit Fragen. Also, was steht auf eurer kreativen Wunschliste. Welche Inspiration fehlt euch noch, was für Fragen sein sie noch so komisch, Materialien, Werkzeuge, Tricks oder Tips sowie Rezepte oder Nähkram vermisst ihr? Wozu braucht ihr noch eine Shoppingidee oder einen Anstoss? Was wolltet ihr immer schon mal wissen (ist die Frage ob ich das dann weiss)? Schießt los und schreibt mir einen Kommentar oder eine Mail - statt 12 Weihnachtstags ala Tim Holtz suche ich mir bis Weihnachten 12 Fragen/Aufgaben raus.

Nr.1 - Wolkenbett
- zum Aufwärmen nur eine Frage zu einem alten Post - 
Julia fragte voller Eifer per Mail, woher unser Hochbett seine Stabilität bekommen hat.
Hier (klick) habe ich zwar Zwischenschritte gezeigt, aber es blieben noch Fragen offen.


Was man nämlich nicht so gut sehen kann ist, dass der Balken vorne nur 1 von 4  Balken ist. Die anderen drei sind links und rechts und an der hinteren Wand befestigt. Dazu waren extra lange und extra dicke Schrauben und Dübel nötig - die bekommt ihr im Bauhaus. Nicht erschrecken, das sind wirklich riesen Biester. Wenn ihr Anfang zu lachen, dann sind es die richtigen! Auf diesen Rahmen der an den drei Wänden befestigt ist liegt dann das Lattenrost auf. Der Balken vorne überdeckt sozusagen die Sicht auf die anderen Anteile des Rahmens. Der vordere Balken ist übrigens über große Winkel an der Links Wand befestigt, ebenso von Vorne an dem linken Balken. Der halt rechts kommt durch eine Bohrung durch die Wand bis zum Balkeninneren... ja es wurde kräftig gebohrt und geschraubt, wir kamen uns wirklich vor wie auf dem Bau.

Dann gab es die Nachfrage ob die neue Wand, die wir rechts gezogen haben, stabil genug ist... ja klar! Das hängt natürlich davon ab, wie man sie baut. Bei uns ist das nicht nur eine dünne Gipsplatte. Es ist ein Metallgerüst und mit Holzbalken verstärkt. Also eine richtig feste Wand die auch oben, unten und hinten professionell befestigt wurde. Wieder mit Monsterschrauben. Ich kann nur jedem raten der so etwas machen möchte, kauft euch ordentliches Werkzeug und blos nicht die billigsten Geräte und Baumaterialien, der Schuss geht sonst nach hinten los. Auch ein überlanger Bohrer der nicht gerade geschenkt ist sollte gute Qualität haben, sonst macht dieses Projekt keinen Sinn. 

Liebe Julia, ich wünsche dir ganz viel Freude und Spass bei dem Umbau für deine Tochter und dem verwirklichen des Traumzimmers. Die Mühe lohnt sich definitiv.



Kommentare:

  1. Ich würde so gerne mehr über Stempelschnitzen von dir lesen - das wäre toll!
    Lieber Gruss Maja

    AntwortenLöschen
  2. Als sonst stille Leserin melde ich hier doch einmal - ich habe noch Buchleinen, vielleicht hast du dazu eine nette kleine Anleitung? Ich würde mich freuen, Hanna

    AntwortenLöschen

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...