1. Juli 2015

Happy Birthday

Nein nicht ich sondern die kleine Dame des Hauses hat Geburtstag. Wie immer ist sie voller Vorfreude und Ideen gewesen. Und nicht nur das, hinter den Ideen stecken sehr genaue Vorstellungen. Ehrlich gesagt finde ich das alles immer so amüsant, dass ich da sehr sehr gerne mitmache. Neben einigen pferdelastigen und cowboymäßigen Wünschen gab es vor Wochen schon folgende Ansagen: am liebsten hätte sie eine kuschelige Decke, ein Kuschelkissen und ein Tisch voller Hanseatenröllchen und Lieblingskeksen. Eine heiße Kombi und mal wieder 100% Madame.


Den Anfang machte also der Frühstückstisch: 8 Hanseatenröllchen - für jedes Jahr eine Dose, sehr deliziös. Prinzenrolle und Schokolinsen (die mussten auch gaaaaanz dringend dabei sein) füllen die Lücken ein wenig aus. Das hat sie von der Mutter, eindeutig.


Zu den Geburtstagen der Kinder gab es bisher immer ein Shirt mit einer applizierte Zahl. Dieses Jahr jedoch bekommt die Dame des Hauses ein Shirt, das besser passt. Sie hat sich köstlich über das Shirt amüsiert und wollte es sofort anziehen. Gute Tochter!


Die Buchstaben der Flockfolie lassen sich mit der Cameo natürlich besonders leicht ausschneiden, es geht aber auch das Ausstanzen mit einer einfachen Stanzmaschine und einem schönen Alphabet.

Weiter geht es mit dem Kuschelkissen. Bei dem Wunsch konnte ich wieder ein Banner für das 100-Dinge-Buch abarbeiten, das war ein schöner Nebeneffekt. Madame hat sich sichtlich gefreut - das lässt das Mutterherz höher schlagen.


Die Vorlage der Applikation ist aus einer alten Ottobre (Sommer 2/2003). Diese wunderschönen und kreativen Nähzeitungen mit den vielen Schnittmustern sind auch nach Jahren noch der Kracher. 


Bei den Kringeln um das Auge und am Körper habe ich es mir leicht gemacht und einen Edding-Shirt-Stift genutzt. Man muss es ja nicht übertreiben. Die Nase und die Augen sind hier mit kleinen Flockfolienresten zum aufbügeln geschnitten. Es gehen natürlich auch Filzreste oder andere Stoffe, aber ich war schlichtweg zu faul dazu. Als weiterer Tipp für Applikationen: alte Moltontücher eignen sich ganz hervorragend wenn man weiss benötigt.


Das nächste Nähprojekt war die Kuscheldecke. Dazu habe ich noch einen wohl behüteten Stoff von
Graziela verbraucht. Besser jetzt als wenn er dann out ist bei den Kindern. Die weiche Rückseite ist ein wunderbar alter Flauschstoff den Madame schon lange für sich reserviert hatte.


Da ist gleich eines der Namensbänder wieder an den Rand gewandert. Ich bin wirklich froh das ich sie mir damals gegönnt hatte und freue mich um so mehr, wenn meine Neuen nach dem Poststreik eintrudeln. 


Um den Tag noch richtig Rund zu machen, wollte Madame unbedingt Cake Pops haben. Uff. Ja man hat ja nichts zu tun und schlafen wird eh überbewertet. Es gab aber nur die "einfachen Cake-Pops", nicht die aufwändigen, die nicht ganz so gut schmecken wie diese hier.


Ja ein wenig muss ich die Relation wieder herstellen - ich habe nämlich so eine Backmaschine mit 3 Einsätzen. Einer davon kann die Kugelkuchen backen, das geht dann recht fix.


Rezept:
200g Butter
150g Zucker
230g Mehl
4 Eier
2 Päckchen Vanillezucker

Den Teig satt zur Hälfte (kann ein wenig mehr sein) in die Mulden füllen und ausbacken lassen. Alle Kugeln gut abkühlen lassen und die Stäbe der Cake-Pops mit dickem Puderzucker zur Fixierung einsetzen.


Nachdem der Zuckerkleber an den Stäben ausgehärtet ist können die Kugeln mit weiterem Zuckerguss eingestrichen werden, das dauert ein wenig länger als das backen. Sprich: das ist nichts auf die Schnelle und auch nichts für ungeduldige Menschen. Ich habe durchgehalten… Am besten geht dieser Vorgang tatsächlich mit einem Pinsel. Die aufgetragene Schicht ist dann toll gleichmäßig dünn und kleckert und tropft nicht ab. Am Ende schnell mit ein wenig Dekozucker oder Streuseln drauf rieseln lassen und in die Halterung stecken. 


HIER hatte meine bessere Hälfte mir eine Halterung selber gewerkelt, mittlerweile habe ich eine zweite aus Acryl für schlappe 6€ bei Xenos gefunden. 

Zu guter letzt muss ich aber sagen, dass meine Mutter den Vogel abgeschossen hat. Irgendwo her müssen diese speziellen Gene ja herkommen. An dieser Stelle danke ich meine Mami für das verrückte Genmaterial und auch für das verrückte Pferd.  Es ist aus einem einzelnen Reifen hergestellt worden - seeeehr cool kann ich da nur sagen. Gefunden hat meine Mutter die Schaukel im Garten von Freunden, aber bei Dawanda gibt es sowas bestimmt zu kaufen.


Ob so etwas für ein achtjähriges Kind nicht schon vorbei oder albern ist? Hmmmm, vielleicht für andere Achtjährige, aber nicht bei uns! Mit der neusten Cowboy-Ausrüstung ist hier jemand mehr als im siebtem Himmel. 


Mit einem lauten "Jiiihaaaaa" geht es voller Lebensfreude in das neue Lebensjahr. So soll es sein.
Am Freitag geht es dann in den Cowboy-Wasser-Garten. Jepp. Wieder so eine spezielle Vorstellung im Hirn des kreativen Wesens. Gemeint ist unser Garten + Kinder + Cowboy + Wasser. Alles klar? Alles klar! 

Kommentare:

  1. Alles super, aber die Pferdeschaukel ist DER HAMMER!
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  2. OMG!!! Das Pferd ist ja wohl echt der Kracher! :-))))))

    AntwortenLöschen

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...