30. März 2011

one - yard wonders

DAS ist mal ein tolles Buch! Was kann man alles mit einem Stück Stoff machen das gerade mal knapp 1x1 Meter groß ist und meißt sogar weit kleiner. Ich für meinen Teil habe hier unzählige Stoffe die nicht gerade für große Kleidungsstücke reichen würden - und ich denke mal ich bin nicht die einzige! Ja fasst euch ruhig an die Nase... Da kam mir dieses tolle Buch gerade recht. Es sind nicht gerade DIE neu erfundenen oder bahnbrechenden Dinge, aber es ist eine tolle Zusammenfassung von vielen kreativen Ideen die einfach und schnell zu nähen sind: Das braucht Frau!

meine Favoriten die ich unbedingt dieses Jahr noch nähen möchte:
  1. Postfach-Duo (sehr praktisch)
  2. Großmutters Schürze (damit bin selbst ich ne schnuckelige Hausfrau)
  3. Bügelbrett Abdeckung (hammer Idee!!!)
  4. Picknick-Untersetzer (mit kleinem Fach)
  5. Nähmschinenabdeckung (soooo süß)
  6. Sonnenkleid (hach wenns mir nur stehen würde)
  7. Buchhülle (endlich mal machen und nicht imer nur sagen)
  8. Stulpen (oberlässig sage ich nur)
  9. Kinderarbeitsgürtel (ich flippe aus!!!!)
10. Hundeleine (nein wir haben keine Tiere, aber Kuscheltiere!)

Also haltet euch parat, ich versuche so viel wie möglich abzuarbeiten.... wie immer voller Guter Vorsätze und wahrscheinlich utopisch in der Umsetzung. Aber man sollte immer viel wollen damit wenigstens etwas auch gemacht wird *schlaubischlumpf*.

Eine Sache habe ich schon mal umgesetzt.... das, was mir am Wichtigsten war. Damit sollte man ja bekanntlich auch immer anfangen: das Bügelbrett aufmotzen. Macht sich in meinem süßen kleinen Keller unglaublich gut:

Das ist also mein geliebtes altes Bügelbrett das endlich wieder lachen darf
- und ihr seht schon mal einen Teil der neuen Deko im Kellerloch, das kein Loch mehr ist

Den coolen Stoff habe ich vor ca 4 Jahren in Michas Stoffecke(klick) gekauft. ein Onlineshop der immer viele Schnäppchen anbietet und fast alles an Stoffen von Hilco, Stenzo und Co führt. Ebenso auch unglaublich viele tolle Basisstoffe in Feincord und Nicky - auf beides stehe ich genauso wie auf Schokolade!
Der Shop ist nicht unüberichtlich, der hat einfach nur sooooo viel im Sortiment das man erstmal eine Woche Urlaub bräuchte und dann noch eine Woche für die Entzugsklink...

29. März 2011

Aceton - Transfer - Technik mit Holz

Sieht das nicht super aus mit Holz??? Geht von allen Materialien mit Abstand am besten. Das liegt bestimmt an der Maserung des Holzes. Diesmal habe ich ein Schwarz-Weiß-Bild genommen damit der Kontrast schön stark ist.



Das Stück Holz habe ich zuvor mit ein wenig Weiß, Blau und Beige grundiert - dann erst habe ich den Acetat-Transfer durchgeführt. Auch hier muss man ein wenig durchhalten bis sich die schwarze Druckerfarbe von dem Kopierpapier abgelöst hat.

Dann noch ein Versuch in einem anderen Format - da war ich bei Titus ein wenig ungeduldig und habe nicht lange genug gewartet, der sieht etwas komisch aus... schade aber ich übe dann auf der Rückseite noch mal wenn ich wieder die Ruhe für diese Technik habe...


dann gab es noch zu dem ersten Post einige Fragen:
---- ich fidne das Aceton aus dem Bauhaus eindeutig am besten funktioniert. Aceton ist auch in einigen Nagellackentfernen und kann ebenso genutz werden für diese Technik. Terpentin funktioniert auch aber nicht ganz so gut wie Aceton
---- Titnestrahlausdrucke funktionieren nicht so richtig gut, ich habe es probiert und bei dem Sepia-Foto ging es sogar einmal von drei Versuchen auf Papier. Es muss also nicht zwingend ein Laserdrucker sein aber es ist sehr nervig und zieht einige Misserfolge mit sich. Die Technik ist eh etwas kniffelig da würe ich wirklich lieber in einen Copyshop gehen (habe ich auch gemacht weil ich keinen Laserdrucker habe)
---- Die Grundierung ist Gesso (klick), man kann aber bestimmt auch handelsübliche Acrylfarbe nehmen!

27. März 2011

Aceton- Transfer - Technik

Beim Design-Team-Treffen vor einigen Wochen kramte jeder von uns so das eine oder andere an Techniken die er gerne nutzt aus seinem Hirn. Irgendwie fiel mir plötzlich eine veralterte aber abgefahrene Transfertechnik ein. Ich war gleich wieder Feuer und Flamme das ich in letzter Zeit ganz hibbelig war es endlich wieder ausprobieren zu können.

Beigebracht hat mir diese Technik mein Kunstleherer aus alten (uuuuuuurlaten) Schulzeiten. Der war nicht nur ein Abbild von Van Gogh, sondern auch so schelmisch knurrig und wunderbar sonderbar wie er. Ich fand diesen Kauz jedenfalls sehr beeindruckend!

DAS kommt dabei raus wenn man Scrapbooking und die Aceton-Transfer-Technik kombiniert:

So geht es:
Ein Foto mit einem Laserdrucker oder Kopierer auf handelsübliches Kopierpapier bringen
- meines hier ist in sepia gedruck, wobei SW und Farbe natürlich auch geht

das Motiv mit dem Druck nach unten auf das Papier legen

einen kleinen Schwamm oder Tuch nehmen und mit Aceton beschicken
von oben das Kopierpapier tränken bis das Motiv durchgefärbt ist und sich ablöst
- das kann ein wenig dauern

immer wieder vorsichtig vom Rand schauen ob man alles erwischt hat
- das Papier darf nicht zu glatt oder imprigniert sein
zum Schluss das Papier entfernen - fertig ist der Transfer
 
dann noch ein wenig Spritzer in orange drauf
- hier von Studio Calico, indem ich den Deckel vom Mister
abgeschraubt habe und mit dem Schlauch ein wenig gespritzt habe

jetzt kommt noch der allseits beliebte Stempeltrick
- einfach die zu schützenden Flächen Abdecken
und stempeln
- man sieht auch meine Orientierungslinien mit Bleistift

nur noch Kleinigkeiten und dann ist das Layout fertig
nicht verzagen, die ersten Versuche sind auch bei mir erstmal ein wenig unschön geworden,
aber wer druchhällt kann mit der Technik tolle Sachen machen!

Die Woche über werde ich noch einige Versuche zeigen mit Holz (geht super und sieht super aus!), mit Canvas und noch die eine oder andere Kleinigkeit

26. März 2011

Projekt 1 --- das Ende naht

Denn langsam bin ich mit den Die-Cut Papieren durch. Nein, leider nicht aufgebraucht, aber ich habe mein Soll langsam erfüllt und mehr als die Hälfte der Bögen sind verbraucht worden.

Hier also meine vorletzten 2 Layouts - 3 weitere habe ich mir noch vorgenommen damit sich die Aktion Projekt 1 auch gelohnt hat
 ja das Leben kann schön sein...

  urgs - diese Phase ist mehr als eindeutig vorbei!!!
und so schrecklich wie ich gerade Rosa finde, finde ich auch dieses Layout

Material:
Dunkelbrauner und grauer Carstock von Dani Peuss, orangene Sticker + Regenbogen Herzens + Die Cut Bogen Crate Paper, Manila Tags, Making Memories Die Cut Bogen, rosa Alphas Basic grey, Borte Sassfras

24. März 2011

Osterwoche

... habt ihr Lust auf eine kleine Osterwoche??? Ich habe mir zu Otsern so süße Sachen bei AvieArt bestellt, verschiedene Dinge in kleinen Läden gefunden, das eine oder andere gebacken,  gebastelt, genäht und dekoriert, dass ich damit locker eine Woche füllen kann - oder vielleicht sogar zwei??? Los geht es am 2. April - dann läute ich die Osterzeit bei mir offiziell ein - nicht wie ich ursprünglich sagte am 1.April - da ist nämlich Blog&Hop angesagt.

Also wer schon in Frühlingstimmung ist und noch ein wenig werkeln möche bis Ostern, der ist dann genau richtig bei mir. Ein kleiner Sneak zum Aufwärmen schadet ja bekanntlich nie!

Wer einfach nur reinschaut und sich beriesen läßt ist genau so herzlich willkommen wie jeder von euch, den dann auch das Bastel-Näh- und Scrapfieber packt!

23. März 2011

Amigurumi

Und hier mein liebstes, tollstes, coolstes und chickstes Buch das eingetrudelt ist!!! Die Amigurumi sind bei mir eingezogen, bzw. werden bald bei mir einziehen - hoffe ich jedenfalls.

Gemeint sind diese Häkeltiere, die gerade werltweit total angesagt sind: sie setzten schon seit längerem einen Trend der nicht mehr oll oder spitzenbesetzt ist... jung, hip, süß, cool, witzig, schnuckelig - was auch immer gewünscht ist, diese Ttierschen beinhaltet es alles.
 ... ist das nicht der Oberkracher??? Ich bin jetzt definitiv süchtig!!!!



Frosch und Tanzhäschen sind schon von den Kinder ausgesucht! Sie haben sich auf das Buch gestürzt und 20 Minuten lang studiert und diskutiert welches Tier sie gerne hätten. Es gab viele dicke Knutscher als Bezahlung und umarmende Dankesdrücker im Vorraus - die Kinder wissen wie sie mich für sich einsetzten können.

Ich muss mich jetzt ins Zeug legen und zusehen das ich den Magic-Circle schnalle, das Aufnehmen und Abnehmen der Maschen und das Farbenwechseln. Ist irgendwie als lernte man eine neue Sprache! Das eine oder andere Tierelement habe ich schon probiert anzufangen und kämpfe mich langsam durch. Der Fernseher wird bestimmt eingeschnappt sein weil ich fremdgehe und nicht mehr ihm seine volle Aufmerksamkeit schenke. Mein Mann? Der ist noch nie eineschnappt gewesen weil er froh ist, das ich Hobbies habe, die zuhause statt findet und nicht auf einem Golfplatz oder in Uganda oder in der Luxusboutique oder an der nächsten Bar.... obwohl...

... NEIN, bitte konzentrieren und loslegen, das wird ein batzen Arbeit für mich! Also Frosch und Hase.... mal sehen was rauskommt....

22. März 2011

Häkelwahn

Da bin ich eines morgens aufgewacht - kein Vorahnung hatte ich. Nur ein komisches Gefühl. Mehr nicht. Aber irgendwas war anders... da schwirrte mir in meiner hintersten Gehinrwindung eine Klitzekleinigkeit herum. Surrte dann immer lauter. Jepp - dann hatte ich es endlich erfasst. Ich merkte plötzlich, ich muss UNBEDINGT Häkeln lernen. Schuld war dieser Post von Claudia (klick) über ihren bezaubernden Häkelhasen. Nein den werde ich im Leben wohl nicht schaffen, aber es hat mich infiziert.

Also bin ich nach einiger Zeit des Schwangerlaufens mit dem Thema weich geworden und war Shoppen. Shoppen ist immer gut und erhellt die Stimmung, die Laune, erfrischt Geist und Seele. So nebenbei, meine schlechte Laune ist zum Glück käuflich!


Unkosten für einen Anfänger:
- 3€ für je eine Häkelnadeln aus einem entzückenden kleinen Wollgeschäft hier bei uns in der Passage
- 3€ für  je eine Rolle Rot und Braun, ebenso aus dem schnuckeligen Laden
- 1,50€ für die Schurwolle in Creme
- 2€ für die Wolle vom Grabbeltisch bei Woolworth - aber volle Kanne meine Farben , so herrlich retro in Orange, Senfgelb und Komischgrün - und weich ist die, unglaublich!
- erste Anleitungen für die Luftmasche und feste Masche aus dem Internet - umsonst
- Folgeschaden bei Amazon... das nehme ich mit ins Grab

Fazit: für  20€ hat man eine solide und gute Grundausstattung um einfach loslegen zu können (man benötigt eigentlich nur eine Nadel (3er oder 3,5er), nicht gleich 3 veschiedene ich, aber Bescheidenheit ist oft nicht meine Stärke bei sowas.

Und das war mein erster Versuch - Kreise und eine Blume... äm ja oder wie auch immer ich das nennen soll

Dann ein kleiner Fliegenpilz mit schiefen Maschen, unterschiedlichen Maschen, queren Maschen, Laufmaschen... ich habe NULL geschnallt wie das Abnehmen und Aufnehmen funktioniert weil ich viel zu ungeduldig war es mir ordenltich anzueigenen...

Hmmmmmmmmmm - meine Schwester wollten diesen kleinen Krüppelpilz so gerne haben, aber egal wie schrubbelig er ist: mein erstes Teil muss leider behalten werden! Ich übe jetzt und dann mache ich einen richtigen den man auch verschenken kann.

21. März 2011

Schweiz-Brötchen

Oder soll ich lieber sagen: Norweger-Brötchen oder Hamburger-Brötchen???
 Die Geschichte für diese Leckerei ist nämlich weltenumbummelnd schön:

Bei meiner Freundin Tiza habe ich diese wahnsinnig leckeren Schinken-Käse-Brötchen gegessen und war gleich völlig von den Socken. Und woher kam das Rezept? Von gemeinsamen Bekannten aus Hamburg die nach Norgwegen ausgewandert sind. Tiza war bei ihnen zu Besuch und hatte dort die Brötchen dann gegessen und war auch gleich infiziert. So kam das Rezept zurück nach Deutschland. Von uns dann wiederum umbennant in Schweizbrötchen, weil sie mich an Berge und Picknick und Urlaub erinnern.
die Provianttüte ist aus dem Material des Aprilkits gewerkelt!

Zutaten:
500g   Mehl
300ml warme Milch
  45g   Butter
    1    Päckchen Trockenhefe
1 Tl    Zucker
1 Tl    Salz
für die Füllung:
200g Käse
400g gekochter Schinken

* alles gut mischen und 30 Minuten aufgehen lassen (am besten im ofen bei 50 Grad)
* Schinken und Käse klein schneiden
* aus dem Teig 16 Hühnerei größe Stücke teilen
* jedes Teil schön platt drücken und mit einer großen hand voll Füllung versehen
* gut zusammendrücken damit der Käse beim backen nicht rausläuft

 die Brötchen noch einmal 30-60 Minuten stehe lassen das sie schön dick aufgehen

 bei 225 Grad Umlift ca 20-25 Minuten backen

guten Appetit!
Danke für das schöne Rezept Tiza!

19. März 2011

Einen Tag verspätet (tschuldigung) aber keineswegs weniger toll kommen hier eure Werke zur letzten Blog&Hop Aufgabe: Euer Lieblingsgetränk!

schaut selber wie toll sie geworden sind - mal sehen ob ich diesmal wieder jemanden im Postfach vergessen habe, das wäre bei meinem Chaosdasein kein Wunder, dann bitte GANZ SCHNELL bei mir melden!

Scrapcat
Michaela

Ganz herlichen Dank an euch für die vielen schönen Werke, auch an die Nachzügler die ich gerne noch nachgetragen habe!!!! Es ist einfach immer wieder schön eure UMsetzungen zu einer Aufgabe zu sehen und zu staunen was ihr daraus gezaubert habt.

Teenas Tipps Challenge #50

Noch 3 Layouts mit den Papieren und Embellishments aus dem Gewinn von Teenas letzter Challenge. Und das Beste daran: es sind gleichzeitig die Layouts die ich eingesendet habe um bei der nächten Challengerunde mitzumachen- es ist schon die fünfzigste, ist das nicht irre! Thema ist diesmal :  Nähren... da bin ich doch gerne dabei!

Grimassen-Fiene

 ich stehe ja gerade auf diesen süßen Herzstanzer (klick)...

Schmerzen


Nölgöre

selbst diesen fetten brads sehen bei dem papier super aus!

Wer von euch auch Lust bekommen hat, Einsendungen können für diese Challange noch bis zum 21. März bei Teena eingehen. Sagte ich schon das ich ihre Challenges total cool finde???

18. März 2011

Prüfstand: Hintergrund

Und Jetzt kommen die Layouts bei denen ich rigendwie das Hintergrund-Papier nicht mag oder mir ein Rahmen fehlte. Das Überarbeiten der Layouts war relativ einfach und effektiv. Zwar auch keine Kunstwerke aber etwas mehr meins.

Das war ein urlater Sketch aus dem Dani-Peuss-Forum den ich nicht gut umsetzten konnte,
irgendwie total verloren das Layout und dann dieser unbeholfene Farbenmix.
der Grundgedanke ist geblieben, nur das Acryl-Kreiselement hat mich fuchsig gemacht. Die alten Alphas habe ich gegen schöne Neue getauscht, die hatte ich früher einfach noch nicht im Sortiment. Die Farben habe ich auch beibehalten aber etwas deutlicher getrennt - also halbwegs strukturiert, damit auch halbwegs meins...


nach einem Sketch von DaniPeuss den ich sehr cool finde,
ich fands nur von mir etwas öde umgesetzt
ein bisschen Rand, ein bisschen Washi, ein Knopf und ich bin zufrieden
- überigens habe ich sie Stempel auch noch mal mit einem dünnen Stift nachgezogen, das habe ich mich damals nicht getraut.  Jetzt ist die Schrift satt und definiert, das gefällt mir.

viel zu langweilig
immerhin ein wenig besser

nach einem Sketch aus von meinem aller ersten Crop bei dem ich mitgemacht habe,
 nicht unbedingt ruhiger, aber nicht mehr so nackig. Ich traute mich auch noch mehr von den
7Gypsies-Stickern zu nutzen - das ich den altenStreifen noch hatte ist unglaublich.
Unterlegt mit einem meiner Lieblingspapiere von Basic grey, und einem Jouranlkreis von Create.

jetzt lacht ihr bestimmt, aber ich finde dieses Hintergrundpapier einfach soooo schrecklich!!!!
Ich nutzte es in einer Challange von mir, bei der ich 100 aussortierte Papiere verbaucht habe
...das hatte ich nun davon:
lieber das lieblings karrierte October Afternoon Papier, damit fühle ich mich wohler!
Das war die Zeit meiner Wolkenära und darum einfach noch mal dick aufgtragen.

vorher:
 ein strukturierter Hintergrund macht das Layout gleich viel interessanter
- schöne Alphas aber mit der gleichem Grundaufbau

ui - langweilig eigenartig...

ich habe aus dieser uralt Serie von Making Memories wahrhaftig noch so eine Blume in der Schublade gefunden - wenn das kein Zeichen war *lach*. Das Grün tut dem Layout sehr gut finde ich.
Keine Ahnung warum ich unbedingt diese skurrile Handschrift ausprobieren wollte, aber es sieht für mich einfach nur fremd aus, darum den Text noch einmal mit der "echten" Handschrift.

und nun meine kleinen Layouts: husch husch in die Alben und brav sein!
Ihr könnt euch nicht vorstellen wie gut das getan hat. Das Sichten der Layouts, welches darf unverändert bleiben und  welches wandert auf den Korrekturstapel. Es gab viele weiter Layouts die ich nicht unbedingt brauschend finde und bei denen ich das Gefühl hatte das etwas fehlen würde. Aber sie durften bleiben denn sie stehen ja auch für einen bestimmten Entwicklingsschritt. Um so schöner war es die wirklichen "Unwohl-Sei-Layouts" ganz bewußt zu ändern, und ich würde es wieder tun, es ist bereinigend, wohtuend, fühlt sich produktiv an und macht einfach tierisch gute Laune!!!

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...