22. August 2011

Hängerchen

Zuerst einmal muss ich was beichten: das einfache Basis-Kleid aus Fleece ist schon vor knapp 2 Jahr ausgeschnitten worden. Peinlich. Dabei sind es doch nur zwei Teile. Nicht mal die habe ich geschaft zusammen zu nähen. Den Schnitt hatte ich mal selber ausgetüftelt (nicht besonders schwer) weil ich solche Hängerchenkleider immer so toll fand.Was ein Glück das Madame lang und dünn geworden, so kann ich das Kleid noch als Hängerchen nutzen.


 Zu dem Basiskleid, das ja fertig ausgeschnitten war, habe ich dann noch einen Rest von dem witzigen Ponpon-Stoff (unverschämt beschämend teuer, darum habe ich auch nur 20 cm davon - die kleinste Menge die man abschneiden lassen konnte) und einen Meter elastisches Schrägband in frischem orange verbraucht. ENDLICH ist auch diese Altlast vom Tisch! Elastisches Schrägband finde ich ja eine der genialsten Erfindeungen wenn es um Faulheit geht. Noch einfacher kann ein Armausschnitt nicht versäubert werden. Bei etwa 1€ der Meter lohnt sich das! Am Saum war ich sogar so faul, nicht einmal den Fleece umzunähen - naja das wäre dann auch reichlich kurz geworden.


Kommentare:

  1. Ich finde Hängerchen doch vieeeel toller als Kleider! ;-)
    Liebe Grüße - Irma

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Grinsen ist wohl das schönste Danke, dass es überhaupt gibt! Und ich wette Fiene ist es egal ob Kleid oder Hängerchen :)) VLG Christine

    AntwortenLöschen
  3. super, daß Du das geschafft hast.
    Ich dachte beim Bild nur, "Mann, ist Fiene groß geworden!". Wo bleibt die Zeit.

    AntwortenLöschen
  4. So schön zu sehen wie sich deine Fine freut! Das Fertignähen hat sich 100% gelohnt!

    AntwortenLöschen

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...