21. März 2011

Schweiz-Brötchen

Oder soll ich lieber sagen: Norweger-Brötchen oder Hamburger-Brötchen???
 Die Geschichte für diese Leckerei ist nämlich weltenumbummelnd schön:

Bei meiner Freundin Tiza habe ich diese wahnsinnig leckeren Schinken-Käse-Brötchen gegessen und war gleich völlig von den Socken. Und woher kam das Rezept? Von gemeinsamen Bekannten aus Hamburg die nach Norgwegen ausgewandert sind. Tiza war bei ihnen zu Besuch und hatte dort die Brötchen dann gegessen und war auch gleich infiziert. So kam das Rezept zurück nach Deutschland. Von uns dann wiederum umbennant in Schweizbrötchen, weil sie mich an Berge und Picknick und Urlaub erinnern.
die Provianttüte ist aus dem Material des Aprilkits gewerkelt!

Zutaten:
500g   Mehl
300ml warme Milch
  45g   Butter
    1    Päckchen Trockenhefe
1 Tl    Zucker
1 Tl    Salz
für die Füllung:
200g Käse
400g gekochter Schinken

* alles gut mischen und 30 Minuten aufgehen lassen (am besten im ofen bei 50 Grad)
* Schinken und Käse klein schneiden
* aus dem Teig 16 Hühnerei größe Stücke teilen
* jedes Teil schön platt drücken und mit einer großen hand voll Füllung versehen
* gut zusammendrücken damit der Käse beim backen nicht rausläuft

 die Brötchen noch einmal 30-60 Minuten stehe lassen das sie schön dick aufgehen

 bei 225 Grad Umlift ca 20-25 Minuten backen

guten Appetit!
Danke für das schöne Rezept Tiza!

Kommentare:

  1. Das sieht ja total lecker aus! Ich krieg gleich wieder Hunger
    LG Wilma

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmm lecker! Die perfekten Brötchen für unterwegs....Klasse, Danke!

    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  3. ui, die klingen lecker - und sehen auch so aus.
    prima, die werde ich demnächst gleich mal probieren. die scheinen ja ideal für unterwegs zu sein.
    lg, miriam

    AntwortenLöschen
  4. Jamjamjam, die werde ich auch mal machen. Danke für das Rezept :)
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Lecker! Das wird definitiv mal ausprobiert! Und die Tüte ist zuckersüß geworden - das Papier darf auch bei mir einziehen. =)

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen wirklich lecker aus und ich werde sie definitiv ausprobieren. Ich hoffe ich komme mit der Trockenhefe klar. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. du kannst sonst auch "echte" Hefe nehmen, ich denke nicht, dass es ein Unterschied ist... eher werden sie noch besser!

    AntwortenLöschen
  8. oh wow...das sieht suuuuuper lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  9. Danke für das Rezept werde ich mal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  10. hört sich prima an. Schöne Verpackung!

    AntwortenLöschen

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...