29. Dezember 2010

Journaling - Stifte

Heute gibt es einen kleinen Überblick über die breite Produktpalette der vielen verschiedenen Stifte die es so gibt. Ich finde es ein wichtiges Thema denn das Journaling ist doch zu bedeutend, als das es unter den Tisch fallen darf. Für mich ist unabhängig von Firma und Preis die Garantie wichtig, dass die Stifte NICHT ausbluten also archivierungsecht und farbecht sind! Für alle die, die einfach neu sind und ein wenig iriitiert was die Bezeichnungen so heißen hier also eine Zusammenfassung. Man beachte natürlich, dass es nur eine kleine Auswahl an Stiften ist und das andere vergleichbare Firmen ebenso gut Qualität aufbringen - ich bin nun mal bei diesen Produkten gelandet.

Wie ihr merken werdet - ein Fan von den verschiedenen ZIG-Stiften:
Die Millenium-Serie gibt es in vielen unterschiedlichen Breiten. Die Auswahl der Farben ist da etwas begrenzter ( die Grundfarben gibt es aber). Ein hier in Deutschland gängigeres Produkt sind die Copic-multiliner, sie sind in etwa vergleichbar mit den Millenium-Stiften.

Die ZIG-Writer sind für mich mehr als nur ein Favorit, für mich nicht mehr weg zu denken!!! Ich liebe die vielen verschiedenen Farben (vieeele mehr als hier abgebildet), die Stärke der Spitze die perfekt für mich ist. Nur die Dicke Seite brauche ich sehr selten... höchstens mal um schablonierte Buchstaben auszumalen.

Auch von ZIG, aber total unnötig sind die Vellum-Marker und die Chalk-Stifte...  Sind zwar schöne Farben und schreiben auch auf normalem Papier, aber für den eigentlich Einsatz brauche ich sie wirklich nicht.
Vellum-Stifte für das dafür gedachte Papier. Funktioniert super wenn man mit Vellum-Papier werkeln würde was ich leider nicht tue. Die Farbpalette ist natürlich weitreichender als hier abgebildet.

Dann gibt es noch Chalk-Stifte um auf dunklem Papier zu schreiben. Das Ergebnis und die Deckkraft lassen doch sehr zu wünschen übrig bei denen von ZIG. Ich bevorzuge da die weißen Gelstifte die um einiges besser decken ( der einzelne Stift unten auf dem Bild).

Ein ganz besonderer Stift ist der Embossing-Stift. Er kann aber nur in Kombination mit Embossingpulver genutzt werden. Der Effekt davon ist ganz nett, aber für mich ein bisschen zu fummelig.

Slicwriter sind spezielle Stifte die auf glatten Untergründen schreiben. Wunderbar für Fotos und Folien. Ebenso gut kann man aber auch Folienschreiber aus dem Papierfachhandel kaufen. Selten sage ich so etwas, aber in diesem Fall stimmt es. Das Foto ist mir irgendwie abhanden gekommen und ich bin gerade zu faul noch eines zu machen.... man verzeihe es mir ;-)

Stifte und einfache Buchstaben-Schablonen gehören gewissermaßen zusammen. Ich finde die Schablonen gehören zu einer Grundausstattung dazu. Sie sind günstig und sofort einsatzbereit. Sie werden nicht verbraucht und nutzen sich in keinster Weise ab. Davon abgesehen gibt es immer genügen "e"! Auf Dauer zwar ein wenig langweilig aber ein guter Notnagel selbst wenn man schon eine große Scrapbook-Ausrüstung besitzt.

 Nicht nur für große Buchstaben gibt es die Schablonen - auch in klein sind sie erhältlich

Fazit:
Ohne Stifte geht es nicht beim Scrapbooking, das ist schon mal klar. Wie weit man welche Farben benötigt weiß wohl jeder am besten selber. Die ganzen Schnickschnackstifte sind abgesehen von einem Slicwriter und einem weißen Gelstift eher unwichtig. Wichtig hingegen finde ich nach wie vor, lieber etwas mehr Geld in 2-3 Stifte zu investieren als in günstige Stabilos oder andere ausblutende Schreibwerkzeuge.

Kommentare:

  1. liebe nina danke für den tollen überblick. zig werde ich mir merken!! hättest du nicht lust, auch mal einen artikel über die verschiedenen kleber, glue roller etc. zu machen, die man beim scrappen so braucht?? ich teste immer noch verschiedenste glue roller und merke dann im nachhinein, dass einige auf dauer nicht gut halten etc. welche sind da die besten? wer könnte es wissen wenn nicht eine erfahrene scrapperin wie du. glg und einen guten rutsch in ein supertolles bombastisches neues jahr, deine claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,
    vielen Dank, das ist mal wirklich interessant. Ich habe bisher nur einen schwarzen Stift für Journaling. Danke, gerade für Anfänger ist es toll sowas zu lesen, da es einfach unmengen an verschiedenen Dingen gibt. da verliert man leicht den Überblick.
    Danke
    Susann

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde auch, dass das hier ein klasse Beitrag ist! Bis jetzt habe ich nur einen schwarzen Stift (ich glaube das ist sogar ein Copic Marker) und bin damit gar nicht glücklich, weil die Spitze ausfranst. Da werde ich mich mal nach den ZIG-Stiften umschauen!
    Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich Dir!
    Viele Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Sind das die Copic Multiliner Sp oder die Copic Multiliner? Dani hat beide im Shop.
    Ich hatte gerade Probleme mit einem Faber Castell (aus dem Juli-Kit), der blutet nämlich auf folienartigen Stickern aus. Unschön, wo er sich doch sonst so schön schreibt. Hast Du für solche Fälle einen speziellen Folienstift?
    Bei den Schablonen bin ich etwas irritiert. Hast Du da schon mal Layouts mit gemacht? Ich fand die bisher nicht soooo schön. Ich staune, daß Du so viele davon hast.
    Ich finde Deine Artikel über Materialkunde (hihi hört sich an wie in der Schule) auch super. Es gibt so viele Dinge, die ich nicht weiß, und toll ist es, daß man ggfs. nicht zig Sachen ausprobieren muß, weil man einen Tip bekommt, was funktioniert.

    AntwortenLöschen

Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...