20. August 2016

Seite um Seite

In meinem Buch füllten sich seit dem letzen Sommer die Seiten. Langsam, aber sie füllten sich. Klar habe ich gemerkt, das ich wenig gepostet habe, aber posten kostet Zeit. Das wiederum verhindert, dass man Dinge abarbeiten kann... ein Teufelskreis wie ihre merkt. Nachdem ich mich eisern an meinen eigenen Vorsatz gehalten habe, kommen nun nach und nach die Innenseiten meines Buches, die ich versäumt habe zu zeigen bzw. die noch garnicht gestaltet sind.


Genau diesen Vorsatz versuche ich jetzt aber mal zu durchbrechen, eh mein Buch am Ende rappelvoll ist, ohne eine Lebenszeichen davon. Nicht alles Getane ist von großer Bedeutung oder spannend, aber es macht zufrieden das es geschafft ist.

Dann leg ich mal los, wie gesagt mehr oder WENIGER spannend aber notwendig:
* ein Workshop den ich schon lange halten wollte
* das Reparieren von einigen Kuscheltiere und einer Tasche
* Die Fertigstellung eines Kleides das nur im Rohschnitt seit 2 Jahren im Schrank kauerte



3 Banner sind geschafft, das gibt einem einen Aufschwung.



Das Kleid ist mein Lieblingsschnittmuster von Stoff&Stil und ich glaube schon mehrfach auf meinem Blog zu sehen gewesen. Bei diesem hier habe ich die Ränder mit einem elastischen Schrägband umsäumt. Das habe ich bestimmt auch schon etliche male erwähnt, aber es ist so praktisch und einfach, das kann man nicht oft genug ansprechen.


Es geht weiter mit banalen Sachen wie: 
* alle Tiefkühlfrüchte nutzen damit der Tiefkühler mal wieder abgetaut werden konnte
* Omis Rock wieder zusammen nähen (der wurde wegen eines Hüftbruches aufgeschnitten)
* für die süsse Omi eine Hose nähen die locker hoch zu ziehen ist.



Die beiden Plastikflaschendrinks links unten sind leere Wasserbombenpackungen gewesen. Dazu hatte ich hier (klick) schon etwas geschrieben. Das Marmeladen

Dann gibt es den süssen Fuchsbeutel. Eine dicke Sizzix-Stanze schimmelte schon fast in meinem Schrank dahin mit derm Wunsch ein Jutesäckchen damit zu bekleben. Also her mit ein bisschen Filz und der Stanze und fertig war der kleine Beutel in 15 Minuten. Da denkt man sich doch mit einem seufzendem Klatschen an die Stirn und schüttelndem Kopf, warum man das nicht schön früher hinbekommen hat.



Da links oben ist es, das Foto vom Fuchsbeutel. Hat auch nur etliche Monate gedauert bis es seinen Weg dahin gefunden hat.



Weiter ging es dann letzten Sommer mit den Geburtstagswünsche '15 
(hatte ich hier schon gezeigt - klick) von Madame:
* Kissen mit Hundeapplikation (Ottobre)
* Muscheldecke mit den Lieblingsstoffen
* 2 Shirts mit einem Flockfolienbügeldesign

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es knabbert sich so durch. Mal ist weniger Zeit, mal noch weniger - aber hier und da habe ich häppchenweise was geschafft. Was dann auf einer Doppelseite nach garnicht mehr viel und vor allem nicht spektakulär aussieht, ist in Wirklichkeit aber für mich ne Menge gewesen. 

18. August 2016

Globetrotter

Ich kenne da Jemanden der ist ein echter Globetrotter. Tschuldigung war. Nein ihm ist nicht passiert, er ist nur langsam zu Ruhe gekommen. Hat geheiratet - ich finde es großartig! Jetzt ist auch schon MoJo da. Die Zeit rast und dieser Post hier lag schon Ewig brach, es wird allerhöchste Eisenbahn. Für die Globetrotterära gab es einen kleinen Unterstützer der zum Sammeln der viel zu witzigen, skurrilen und abenteuerlichen Geschichten da war. Basis ist ein 6x6" American Cafts Album das viel Platz bereit hielt um alles in sich aufzunehmen.



Den Titel und den Globus habe ich mit der Cameo erstellt. So richtig dicker Cardstock (danipeuss.de) macht immer was her und gibt ein ordentliches Relief. Man muss nur das Schnittmesser aber auf 6 drehen damit es auch durch alle Schichten schneidet.



Sehr praktisch so ein Schneideplotter, vor allem, wenn dann noch viele weitere Titelwünsche dazu kommen wie hier von den wichtigsten Zwischenstopps. Nein das sind bei weitem nicht alle gewesen, dafür einige sehr schöne und wie gewünscht auf englisch.



Für Tickets und Co habe ich es mir einfach gemacht und feste Briefumschläge mit selbstklebenden Abheftstreifen versehen. Seit dem sind Abheftstreifen meine neue Liebe und ich versuche sie nutzen wann immer sich eine Gelegenheit ergibt. Das ist leider nicht besonders oft...



Das AC-Album gehörte zu den Dingen, die ich endlich mal "verbraucht" habe und Reiht sich in das "Buch der 100 Dinge" ein. Ich selber habe für mich nie den richtigen Einsatzbereich gefunden, doch als Geschenk hat es seinen wohl verdienten Platz endlich bekommen! Ich werde mich ranhalten und mein gefülltes Buch nach und nach mal auf diesem Blog abarbeiten... hach immer diese Vorsätze.


6. Juli 2016

MoJo inside

Wenn ein Baby auf die Welt kommt und die Abkürzung des Namens "MoJo" ist, dann kann ich einfach nicht anders, als gleich ein passendes Shirt zu machen. Also her mir der tollen aufbügelbaren Flockfolie und los geht es. Das Design habe ich mit Hilfe der Cameo (einem Schneideplotter) gestaltet und auch geschnitten. Wenn man den Dreh erstmal raus hat geht sowas auch ganz fix.


Nun aber zur wahren Bedeutung des Mojo: es ist ein magisches Amulett bzw. ein Synonym für einen Glücksbringer. Historisch (oder kreativ betrachtet) ist es ein Stoffbeutelchen der als Talisman dient und mit magischem Pulver, Geldmünzen (die fehlt noch, das Centstück aus dem Geburtsjahr 2016 wurde noch gesucht), Kräuter und allerlei anderem passenden Kleinkram gefüllt werden kann. Welch wundervolles Leben dieser kleine Erdenbürger haben wird, sagt schon der Name: ein Glückskind. Ich glaube nämlich fest daran das Name und Kind sich finden und das eine das andere oft widerspiegelt.



Ich habe beschlossen, ich bin damit die Patin im Herzen für den kleinen MoJo. Normalerweise bin ich eher die Ansprechpartnerin ab 2-3 Jahren, aber bei dem kleinen Kerl bin ich weich geworden. Der besagte Vater hat eine ganz besondere Verbindung zu unserem Sohnemann, vielleicht ist es eine weitere gruselige Verknüpfung die man nicht verstehen muss... ich sag nur "magic" und muss dabei herzlich lachen.

28. Juni 2016

Sommerworkshop

Das ich es liebe Workshops zu halten wissen alle, die schon mal einen bei mir gebucht hatte. Am liebsten würde ich ständig welche anbieten aber das geht leider nicht. Da ich selber total auf Entzug bin, ist der nächste Workshop zum Glück schon am Samstag den 2. Juli zum greifen nahe. Es werden etliche Layouts gescrappt und ein großes Minibook aus dem coolen SnapPap - von 11:00 bis 17:00 geht es nur um uns schrappende Weiber.


Die Plätze für den Workshop sind wie so oft ausgebucht. Schreibt mir bei Interesse dennoch gerne eine Mail (detailverliebtheit@gmx.de) - ab und an ist auch mal jemand kurzfristig verhindert. 

23. Juni 2016

Gastdesign bei daniepuss.de

Nach über einem Jahr Abstinenzzeit aus dem Designteam habe ich das schöneJuli-Kit von danipeuss.de verscrappt. Ach Kits sind einfach was ganz wunderbares, es scrappt sich damit so wunderbar einfach!


Los geht es mit den Werken:


Noch mal im Detail die schöne Farbkombi von Braun und  Türkis:


Immer wieder gut: das eine oder andere alte Foto zu verbrauchen!


Die Buchstaben sind mit Glossy Accent nachgezeichnet. Das Zeug trocknet dann 3D-mäßig erhaben aus und hebt so die Buchstaben hervor. Das zweite Foto habe ich mit weissem Cardstock gemattet und dann mit Klebepads erhöht, daher schwebt auch der Tab ein wenig.


CAR2016-Erinnerung - es wurden wilde Fotos geschossen:


Die Kreise habe ich mit Acrylfarbe und einem Plastikdeckel gemacht.
Wie gut, dass in dem Kit diese kleinen Holzwörter dabei waren, wo sogar das Wort "cat" dabei war.


Ich fiebere dem nächsten Urlaub entgegen, das kann ich euch sagen! 


Die Papierstreifen habe ich als dezenten Hintergrund angeordnet. Danach hat sich auch die Breite gerichtet, auf die ich das Fotos zerschnitten habe. Ebenso habe ich die Washisticker zerschnitten, damit ich nur die Teile habe, die ich gebrauchen konnte.


Ich sage nur: Sommer du kannst kommen! 

24. Mai 2016

Namensschilder und ihr Zuhause

Meine süße Nichte ist mit ihren 9 Jahren ein echtes Nähtalent. Klar macht mir da das Schenken zum Geburtstag besonders viel Spaß da ich natürlich tausend Ideen habe, was sie nicht alles bräuchte. Ob man es nun glauben mag oder nicht, aber ich habe mich am Ende tatsächlich für Namensschilder entschieden. Sein genähtes Kunstwerk damit zu personifizieren setzt dem ganzen noch ein kleines Krönchen auf - ehre dem, dem es gebührt und ein schönes Handwerk sollte geehrt werden. Der Name selber ist von mir hier retuschiert, aber die Farbkombination alleine macht schon Freunde.



Das Cover  für die Etiketten ist aus SnapPap genäht. Ich finde das Zeug sooooo toll, ich kann gar nicht aufhören es zu nutzen. Alles damit geht irre schnell und macht was her, ist stabil und sieht gut aus. Was braucht man mehr! Der krönende Abschluss ist ein Druckknopf der alles sicher zusammen hält. Es gibt so viele Farben, ich werde meine Nichte als Vorwand nehmen und mir dringend noch weitere Farben kaufen müssen, dabei bin ich schon ganz gut bestückt.

Weil ich dann selber so begeistert von dem kleinen Zufluchtsort für die Etiketten war, habe ich mir für unsere Namensbänder auch gleich Hüllen genäht. Die farbenfrohen in rot-gelb sind für die Kinder selber, Kinderklamotten und andere bunte Nähstücke.


Für mich dann die etwas schlichteren in einem neutralen grau, da macht man nie was falsch mit. Dafür gibt es als Ausgleich bei meiner Hülle auch den Sternenknopf!


Für alle, die auch solche schönen Etiketten haben, hier kommt das Schnittmuster: 
Ich sagte doch, ganz einfach und in 5 Minuten fertig. Entschuldigt, in 3 - das bereitstellen und vorbereiten der Maschine dauert von allem am längsten... verrückt.


  1. Ich wünsche euch und euren Etiketten ganz viel Spaß beim zaubern eurer Hüllen. Wenn die Etiketten schön neutral gehalten sind, dann kann man sich ja auch eine Bestellung teilen oder damit mehrere kleine Mitbringsel gestalten. So verschenkt macht es ja auch nett was her. 




11. Mai 2016

CAR 2016

Es war wunderbar - einfach wunderbar! Und viel zu schnell vorbei. Peng wieder im Alltag. Zack wieder voll drin in dem Spagat zwischen Arbeit, Haushalt, Kindern, Schule und dem ganzen CAR-Kram den man dann noch wegräumen sollte. Dabei war man doch gerade noch 3 Tage lang in einer völlig anderen Welt. Ja ich denke so kann man den CAR am besten beschreiben: eine eigene herrliche Scrapwelt, unbeirrt von allem was in der realen Welt so passiert. 

Am Freitag ging es gleich los - Layoutpower mit einem speziellen Kit. Was daran so speziell war? Der Stempel - exklusiv für den CAR 2016. Das ist ja immer so spannend wenn man das im Vorfeld plant und nie weiß ob alles gut geht. Was soll ich sagen: die Kits wurden inhaliert, alle waren so irre fleißig und überall lugten die Kreationen der Teilnehmer heraus. 


Neben dem Stempel gab es noch einen dicken Schwung abgestimmter Buttons für die Layouts.
Ihr wisst ja, ich liebe es wenn alles passt und strukturiert ist.


Wenn man dann erstmal so eine feine Buttonmaschine hat, dann kann man ja auch gleich noch was cooleres damit machen oder? Schwupps - her mit den großen Wechseltellern für 6cm-Buttons, die sind nämlich perfekt für Namensschilder. 


Der Pokal dafür war wirklich nicht nötig (man freut sich aber immer über nette Worte), ich wollte doch nur einen Grund haben, mir die großen Adapter bestellen zu können da ich selber vor Ideen überschwappe. Dazu aber dann im Juli mehr - wenn Madame Geburtstag hat!

Für alle die noch Scrap-Power übrig hatten gab es auch noch einen Schwung Extra-Kits.
So kleine Appetithappen sind nie falsch und passen immer.


Also weiter... am Samstag hatte ich "frei" und durfte bei Shimelle reinschnuppern. Ein zauberhafter Wirbelwind. Inspiriert von ihr musste ich mein CAR-Taschengeld in einem der süßen Shops dort lassen: für genau diese Box und die Stempelfarben. Zuhause habe ich zwar einen Schwung dieser großer Kissen, aber die kleinen sind (ich muss es leider sagen) hundert mal cooler. Ich bin zum Wassertankpinsel-Fan geworden!  


Klar gab es auch wieder eine Fotoaktion zum Spaß haben!


Sonntags ging es dann rund - huiiiiii - da weiß man aber am Abend was man gemacht hat. Sowohl die Teilnehmer als auch ich. Basis meines Minis war das tolle SnapPap. Ein Maximini das ordentlich Fotos in sich aufnehmen kann. Ganz viele haben es tatsächlich auch schon gefüllt bekommen - ich war total begeistert.


 Die Verschlüsse waren Druckknöpfe - immer etwas fummelig wenn man in großer Runde ist, aber bei der guten Stimmung und der tollen Truppe ging auch das gut aus. Die Verschlussteile die mit der Zange zu erreichen sind klappen super, bei einer zangenunabhängigen Selbstmontage muss man schon ein wenig kämpfen. 


Und zu Guter Letzt.... ich darf mich riesig darauf freuen - der CAR 2017. Es war wieder so schön mit euch zu werkeln, zu reden, zu lachen und dabei zu sein - ich will das auf keinen Fall nächstes Jahr missen!


Ob ihr es glaubt oder nicht....  nach dem Workshop ist vor dem Workshop: ich werde mir selber einen weiteren Traum erfüllen und 2017 einen ganz schnuckeligen Workshop halten. Ich hoffe es klappt alles so wie ich es mir vorstelle - das muss von langer Hand geplant werden. Ich halte euch auf dem Laufenden und ja - ihr dürft gespannt sein.



Noch mehr Inspirationen:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...